Alfred Schmid
Traktat über das Licht
Eine gnostische Schau
 
283 Seiten , Leinen
14,5 x 23,5 cm
€ 14,50 / sFr 15,00
ISBN 978-3-906336-00-8

 


Artikel im Warenkorb: 0
 

 

Immer mehr verengt sich heute der Gesichtswinkel wissenschaftlicher Betrachtung durch das Mikroskop der mathematischen Formel. Zwar lassen sich auf diese Weise Aussagen über das Geschehen im kleinsten Ausschnitt machen, aber gleichzeitig wird dadurch auch der autonome Geist als Organ einer das Ganze umfassenden Welterkenntnis immer stärker übergangen und entthront. "Je mehr wir wissen, was die Dinge tun, um so weniger wissen wir, was sie sind!" Das eben deutet darauf hin, daß Formel und Bild des Geschehens sich überhaupt ausschließen.

Nach Ansicht des Verfassers steht diese Entwicklung jedoch an einem Umschlagpunkt des Weltpendels: Wir befinden uns vor einer Wende, die von der mathematischen Abstraktion der Einzelheit zu einer gnostischen Schau des Ganzen zurückführt. Wert und Nützlichkeit mathematischer Erfassung des Naturgeschehens werden indessen weder verworfen noch geschmälert, sondern nur ihre Grenzen aufgezeigt.

"...ein außerordentliches Werk, das der Naturwissenschaft wieder zuführt, was aus ihr herausdestilliert oder heraus-
kastriert worden ist..."

ERNST JÜNGER


"...weil diese WeItsicht Zusammenhänge zu beriicksichtigen wagt, vor welchen die meisten Wissenschaftler in unserer Übergangs-Epoche nach eindeutig Furcht, ja Angst, haben."

JEAN GEBSER


,,Schmid legt den Finger auf einige eklatante Widersprüche die sich ergehen, wenn man dem Licht, wie die gegenwärtige Physik das tut, die Dimension einer Energie statt der einer wirkenden Kraft zuerkennt."

HEINRICH SCHIRMBECK


Englische Ausgabe: The Marvel of Light. An Excursus. London and The Hague: East-West Publications, 1984. (Bezug SFG).

 
 

   
Im Katalog blättern