Michael Hauskeller (Hrsg.)
Die Kunst der Wahrnehmung
Beiträge zu einer Philosophie der sinnlichen Erkenntnis
 
385 Seiten , Leinen
14,4 x 23,5 cm
€ 19,00 / sFr 20,00
ISBN 978-3-906336-36-7

 


Artikel im Warenkorb: 0
 

 

Können wir das Wesen der Dinge, das Wesen der Kunst, das Wesen der Moral, ja das Wesen der Erkenntnis selbst, durch rationale Uberlegung allein erfassen oder bedarf es dazu der sinnlichen Wahrnehmung? Wie wichtig, wie fundamental ist in allen Bereichen unseres Lebens die Wahrnehmung? Wie wichtig ist es (und inwieweit ist es möglich), unsere Wahrnehmungsfähigkeit zu schulen, uns ins (richtige, bessere, reichere?) Wahrnehmen einzuüben, oder mit einem Wort: die Kunst der Wahrnehmung zu erlernen?

Der vorliegende Band ist dem hier grob umrissenen Fragenkomplex gewidmet. Die Vielfalt der Perspektiven soll die umfassende Bedeutung eines sinnlich-wahrnehmenden Zugangs zur Welt dokumentieren.

Der Herausgeber Michael Hauskeller (geb. 1964), lehrt und forscht in England an der University of Exeter. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Ethik, Asthetik und Wahrnehmungsphilosophie.

Die Autoren und Themen der Beiträge: A. Bast, Von der Entdeckung des offen Sichtlichen; G. Böhme, Leibliches Bewusstsein; H.-J. Fischer, Annäherung und Distanzierung; T. Fuchs, Was ist Erfahrung?; A. Grözinger, "Und siehe!"; M. Hauskeller, Das unbeweisbare Dogma von der Existenz des Nachbarn; M. Huppertz, Die Kunst der Wahrnehmung in der Psychotherapie; R. z. Lippe, Eine Kunst der Wahrnehmung; S. Majetschak, Die Modernisierung des Blicks; M. Minssen, Wahrnehmungen auf See; H. Rumpf, Vom Bewältigen zum Gewärtigen; M. Schnelle-Schneyder, Die Stillen Bilder als Schule des Sehens; E. Schürmann, So ist es, wie es uns erscheint; G. Seile, Im Raum sein; A. Tietenberg, Das uneingelöste Versprechen einer unmittelbaren Wahrnehmung; J.-P. Thibaud, Die sinnliche Umwelt von Städten; H. Verhoog, Biotechnologie und die Integrität des Lebens.

 
 

   
Im Katalog blättern