Gerhard Fitzthum
Auf dem Weg
Zur Wiederentdeckung der Natur
 
249 Seiten , Leinen
14,5 x 23,5 cm
€ 24,00 / sFr 26,00
ISBN 978-3-906336-64-0

 


Artikel im Warenkorb: 0
 

 

Wer heute noch von natürlicher Umwelt oder gar Wildnis redet, gilt als naiv oder weltfremd, zu sehr ist der Mensch des 21. Jahrhunderts im Reich elektronischer Medien angekommen, künstlichen Parallelwelten, die auf Artenvielfalt, Klimagleichgewicht und Tageslicht so wenig angewiesen sind, wie auf leibliche Präsenz. Den Folgen der technischen Weltbemächtigung entkommen zu wollen – der schwindelerregenden Beschleunigung in allen Lebensbereichen, dem unausweichlichen Lärmterror, der globalen Lichtverschmutzung, der flagranten Asphaltierung der Welt, die den letzten Rest ursprünglichen Bodens unter den Füßen wegzieht – diesen Gefahren eines Leib- und Weltverlustes entgegenzuwirken, helfen weniger intellektuelle Zugriffe oder Bemühungen um eine neue Ethik.

Wichtiger wären vielmehr, Beziehungen zur eigenen Leiblichkeit aufzufrischen, sich sinnlichen Erfahrungen in und mit der Natur auszusetzen, jenes Draußensein neu zu kultivieren, bei dem, mit Nietzsche gesprochen, auch „die Muskeln ein Fest feiern“, kurzum: Zur Wiederentdeckung der Natur  zu kommen. Dieses veränderte Verhältnis zur Natur ergibt sich nicht von selbst, einzig und allein – im wörtlichen Sinne – Auf dem Weg. Dabei entwickelt der Autor zugleich Konturen einer Philosophie des Wanderns, ein Thema, das im Zentrum des Buches steht.

In den insgesamt neun Beiträgen wird auf scharfsinnig-kritische Weise das weite Feld der modernen Naturentfremdung umkreist und vertieft, ohne gesellschaftlich-politische Aspekte auszulassen. Die spannend zu lesenden Essays zeichnen sich allesamt durch eine engagierte, geschliffene Sprache aus – und durch einen ganz eigenen Zugang
Zur Wiederentdeckung der Natur.

Gerhard Fitzum (Jg. 1955) wechselte nach seiner Promotion auf die ‚freie Wildbahn‘ – als Reisejournalist für die F.A.Z., Autor philosophischer Radioessays und als Wanderführer in vergessenen Alpenregionen. Der Name seines Reiseprojekts lautet Tra Cultura E Natura und ist Programm: Wandern zwischen Kultur und Natur, nicht als sportliches Grenzerlebnis, sondern als Abenteuer des Sicheinlassens.

 
 

   
Im Katalog blättern